<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

SV HAAS Leobendorf II - Spillern

2:1 (1:1)

SV HAAS Leobendorf II: T Alexander Nics, 03 Victor Schwarz, 05 Markus Bartl, 07 Stefan Thalinger  , 09 Christopher Komornik, 14 Lukas Kaltenbrunner (72.: Tim Weichselberger), 16 Christian Klein  , 17 Florian Bauer, 18 Christopher Titz (80.: Paul Mayer), 19 Rene Gössl (58.: Kristijan Katusic), 20 Lukas Weber

Spillern: 01 Patrick Purtscher, 05 Matija Belcar, 06 Bernhard Schweiger (61.: Marco Koch), 07 Michael Öller, 08 Ivan Klaric, 09 Markus Luger, 10 Marin Pozgain, 13 Daniel Siegl  , 14 Niclas Pidner (77.: Marc Finz), 15 Jakob Muth  , 19 Thomas Brunnhofer  

Tore: 1:0: Florian Bauer (5.), 1:1: Niclas Pidner (45.),
2:1: Christopher Komornik (Strafst., 57.)

Gelbe Karte: 33.: Thomas Brunnhofer (Foul), 60.: Christian Klein (Foul), 72.: Stefan Thalinger (Foul), 82.: Daniel Siegl (Foul), 90+5.: Jakob Muth (Foul)

Rote Karte: -

Gelb-Rote Karte: -

Leobendorf am 9.3.19 17:30, Kaiblinger, 180

>> Bericht bei fussballoesterreich.at >>

 

Leobendorf II behält drei äußerst wichtige Punkte zu Hause.

Besser hätte es sich Leobendorfs Neo-Trainer nicht erträumen können: Martin Gremmels Mannschaft brachte nämlich schon nach fünf gespielten Minuten die Kugel ins gegnerische Netz. Nach einer Kombination über mehrere Stationen spielte Lukas Kaltenbrunner einen Lochpass auf Florian Bauer, der danach den Spillern-Torwart überlupfte. „Danach war es ein Kampf- und Krampfspiel“, so Gremmel. Die circa 180 Zuseher bekamen eine eher chancenarme Begegnung zu sehen. Spillern übernahm die Kontrolle über das Geschehen, tat sich aber gegen tiefstehende Hausherren schwer mit dem Herausspielen von Abschlussmöglichkeiten.

Spillern mit ersten Chancen und dem Ausgleich
Ivan Klaric und Markus Luger sorgten dann für die ersten Torchancen der Angereisten, die jedoch ungenutzt blieben. Sekunden vor dem Pausenpfiff tankte sich Kapitän Michael Öller über die Außenbahn durch, flankte zur Mitte und Niclas Pidner köpfte sehenswert zum zwischenzeitlichen Ausgleich ein. Auch nach dem Wiederanpfiff hatte der SV Spillern mehr Spielanteile inne und wurde durch einen Kopfball von Thomas Brunnhofer, der allerdings zu zentral ausfiel, auch gefährlich. Circa eine halbe Stunde vor Schluss erkämpfte sich die zweite Mannschaft des SV Leobendorf einen Elfmeter, den Christopher Komornik verwertete – 2:1. Die darauf folgenden Spillerner Offensivbemühungen brachten nichts mehr ein.


Quelle: meinfussball.at