<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

SV Sparkasse Leobendorf - Team Wiener Linien

2:1 (1:1)

SV Sparkasse Leobendorf: 01 Lukas Schwaiger, 05 Deniz Tokgöz, 12 Dino Rusovic, 17 Florian Koppensteiner , BSc, 25 Philip Holzer (33.: Sascha Viertl), 04 Okan Celik, 06 David Ungar (88.: Kevin Aue), 10 Miroslav Milosevic, 07 Emir Dilic, 09 Marco Miesenböck (84.: Peter Zöch), 13 Oliver Pranjic   (88.: Marco Hofer)

Team Wiener Linien: T Ertan Uzun, 02 Filip Drljepan, 03 Lukas Grgic   (82.: Dario Grgic), 05 Matej Milicevic, 06 David Rajkovic, 09 Jasmin Delic, 10 Daniel Sudar, 13 Andreas Bauer, 16 Oktay Yendi (66.: Michael Endlicher), 18 Manuel Gager (66.: Dominik Eichinger), 26 Josip Francesevic

Tore: 0:1 David Rajkovic (5.), 1:1 Miroslav Milosevic (33.), 2:1 Oliver Pranjic (55.)

Gelbe Karte: 61.: Lukas Grgic(Foul) , 78.: Oliver Pranjic(Foul)

Rote Karte: -

Gelb-Rote Karte: -

Leobendorf am 5.9.20, Paukowits, 400

>> Bericht bei oefb.at >>

 

>> Bericht bei meinfussball.at mit 45 Fotos >>


WIEDER RÜCKSTAND GEDREHT

 

Publiziert von Dominik Siml am 7. Sep. 2020

 

Der SV Leobendorf drehte gegen das Team Wiener Linien ein 0:1 in einen 2:1-Sieg um. Milosevic traf im dritten Spiel hintereinander.

 

Drittes Spiel, dritter Milosevic-Treffer für Leobendorf. Der Spielmacher glich nach 33 Minuten die früher Führung von Team Wiener Linien aus, die David Rajkovic nach einem Fehler in der SVL-Hintermannschaft besorgte. Er schloss aufs kurze Eck ab.

 

Milosevic köpfte einen Corner von Emir Dilic am kurzen Pfosten ein. „Wir haben nicht gut begonnen und viele Fehler gemacht", war Trainer Sascha Laschet mit der Anfangsphase nicht zufrieden.

 

ELFERALARM

 

Nach der Pause legten die Heimischen rasch nach. Marco Miesenböck war durch, sein Stangler fand Oliver Pranjic, der nur noch eindrücken musste. David Ungar hatte die Entscheidung auf dem Fuß, schloss allerdings zu überhastet ab. Auf der Gegenseite durften die Niederösterreicher noch einmal durchatmen, Deniz Tokgöz war im Strafraum im einen Zweikampf verwickelt, Elfmeter gab's allerdings keinen.

 

Leider haben wir uns am Samstag nicht belohnt, Leobendorf hat aber nicht unverdient gewonnen", resümierte TWL-Co-Trainer und Ex-Leobendorfer Pero Brnic.

 

 

Quelle: meinfussball.at