<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

SV Sparkasse Leobendorf - Wiener Viktoria

3:1 (2:1)

SV Sparkasse Leobendorf: T Lukas Schwaiger, 02 Patrik Batoha (83.: Muharrem Ilhan), 04 Marko Stevanovic  , 05 Deniz Tokgöz, 06 Patrick Uhlig (66.: Sascha Viertl), 09 Andreas Tiffner, 10 Emir Dilic, 13 Oliver Pranjic (77.: Fabian Maierhofer), 14 Coskun Kayhan, 19 Stefan Danner, 20 Kristian Babic  

Wiener Viktoria: 01 Günther Arnberger, 05 Orcun Köse (67.: Albulen Fetai), 07 Dusan Lazarevic, 08 Denis Bakici, 09 Bough Kevin (76.: Justin Mwatero), 14 Raphael Rathfuss, 15 Milos Milutinovic, 16 Sebastian Leimhofer, 17 Mario Rumbold  , 20 Stefan Milosavljevic, 28 Dominik Rotter

Tore: 0:1: Bough Kevin Guy, 1:1: Coskun Kayhan (Strafst., 8.), 2:1: Andreas Tiffner (27.), 3:1: Emir Dilic (90+3.)

Gelbe Karte: 5.: Marko Stevanovic (Kritik), 25.: Mario Rumbold (Unsportl.), 83.: Kristian Babic (Unsportl.)

Rote Karte: -

Gelb-Rote Karte: -

Leobendorf am 17.8.19, Tekeli, 308

>> Bericht bei fussballoesterreich.at >>

 

>> 31 Fotos bei meinfussball.at >>

 

Leobendorf schreibt erstmals an

 

Publiziert von Dominik Siml am 17. Aug. 2019
Die Laschet-Mannen holten die ersten Punkte der Saison. Gegen Toni Polsters Wiener Viktoria geigte vor allem die Offensive auf.

 

Leobendorf startete gegen Toni Polsters Viktoria so, wie die letzten Matches aufgehört hatten. Die Wiener gingen nämlich schon nach 180 Sekunden in Front, nachdem Marko Stevanovic die Kugel leichtfertig verlor. Kevin Bangai war frei durch und legte das Leder vorbei an Schwaiger ins Netz. Damit waren die Heimischen aber munter und schlugen rasch zurück. Oliver Pranjic ging links ins eins gegen eins, konnte von Milos Milutinovic nur mit einem Foul gestoppt werden und bekam folgerichtig den Strafstoß. Den wiederum verwandelte der spielfreudige Coskun Kayhan souverän ins rechte obere Eck (8.).

 

Die Laschet-Mannen waren danach endgültig in der Partie, gewannen viel mehr Zweikämpfe und hatten spielerisch auch mehr Linie als der Gegner. Die größte Möglichkeit aufs 2:1 hatte Emir Dilic, nachdem er ideal von Pranjic bedient wurde. Günther Arnberger packte allerdings eine sensationelle Fußabwehr aus.

 

Wieder ein Standard brachte die Gastgeber dann in Front. Pranjic fand den alleingelassenen Tiffner, der per Kopf auf 2:1 stellte. Noch vor der Halbzeit war abermals Pranjic durch, allein Arnberger war es zu danken, dass es nicht deutlicher wurde.

 

Wie von der Tarantel gestochen

 

Die Gäste kamen geladen aus den Kabinen, Schwaiger musste in Minute 46 gegen Bangai sein ganzes Können auspacken. Beim Nachschuss von Rotter stand Babic auf der Linie gut. Die Polster-Elf machte weiter, nach einem Freistoß von rechts ging ein Milutinovic-Kopfball knapp am langen Pfosten vorbei. Nach 62 Minuten hatten die SVL-Fans schon den "Jaaaa-Schrei" auf den Lippen, Kayhan kam nach Dilic-Pass rechts an den Ball und jagte selbigen an die Unterkannte der Latte. Bis zur Schlussphase passierte nicht mehr allzu viel, Leobendorf kam nicht mehr wirklich in Bedrängnis und machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Dilic war nach idealem Steckpass von Ilhan durch und besorgte via Innenstange den Endstand.

 

SVL-Coach Laschet sagte nach dem ersten Dreier der Saison: "Damit sind wir in der Liga angekommen. Ganz wichtig."

 


Quelle: meinfussball.at