<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

SV Sparkasse Leobendorf - Wr. Sportclub

1:6 (0:4)

SV Sparkasse Leobendorf: T Lukas Schwaiger, 02 Patrik Batoha (42.: Andreas Tiffner), 04 Marko Stevanovic (68.: Muharrem Ilhan), 05 Deniz Tokgöz  , 06 Patrick Uhlig, 08 Sascha Viertl, 10 Emir Dilic  , 13 Oliver Pranjic, 14 Coskun Kayhan, 17 Florian Koppensteiner (HZ.: Stefan Danner), 20 Kristian Babic

Wr. Sportclub: 01 Patrick Kostner, 06 Daniel Maurer, 08 Jakov Josic, 09 Thomas Hirschhofer, 11 Dominik Silberbauer (73.: Philip Obermüller), 13 Lucas Pfaffl, 17 Philip Dimov  , 19 Julian Küssler (58.: Turan Aydin), 23 Mirza Berkovic  , 28 Christian Hayden, 29 Miroslav Beljan   (86.: Philip Buzuk)

Tore: 0:1: Julian Küssler (10.), 0:2: Lucas Pfaffl (15.), 0:3: Lucas Pfaffl1 (29.), 0:4: Miroslav Beljan (35.), 1:4: Emir Dilic (48.), 1:5: Christian Hayden (65.), 1:6: Miroslav Beljan2 (85.)
Gelbe Karte: 66.: Deniz Tokgöz (Foul), 60.: Mirza Berkovic (Foul), 60.: Philip Dimov (Kritik), 76.: Miroslav Beljan (Unsportl.), 82.: Emir Dilic (Foul)

Rote Karte: -

Gelb-Rote Karte: 70.: Philip Dimov (Unsportl.)

Leobendorf am Fr. 6.9.19, Ristoskov, 625

>> Bericht bei fussballoesterreich.at >>

 

>> 31 Fotos bei meinfussball.at >>

 

JEDER SCHUSS EIN TREFFER

 

Publiziert von Dominik Siml am 6. Sept. 2019

 

Leobendorf kam auf eigener Anlage ordentlich unter die Räder. Der Wiener Sport-Club machte unter der Burg Kreuzenstein das halbe Dutzend voll.
Schon nach 15 Minuten kündigte sich ein rabenschwarzer Tag für die Heimischen an, denn da führten die Wiener schon mit 2:0. Küssler brachte die Schwarz-Weißen schon in Minute zehn nach einem Einwurf und super erstem Kontakt in Front, er umkurvte Schwaiger und schob ein. Rechtsverteidiger Pfaffl erhöhte nach einer Viertelstunde auf 2:0. Wieder Küssler - wieder nach weitem Einwurf, diesmal aber nach Verlängerung am langen Pfosten lauernd, stellte auf 3:0.

 

Das 4:0 durch Miroslav Beljan war sinnbildlich für das Spiel: Miroslav Beljan hatte rund 18 Meter vor dem Gehäuse eine Spur zu lange Zeit und schlenzte das Leder genau ins Kreuzeck. Leobendorf-Coach Sascha Laschet konnte es kaum fassen: „Da bist du 4:0 hinten und weißt eigentlich nicht warum. Jeder Ball ist drin.“

 

KURZ KEIMTE HOFFNUNG AUF

 

Gleich nach Wiederbeginn war der eingewechselte Tiffner - er kam für den schon in Halbzeit eins verletzten Patrik Batoha in die Partie - in der Mitte zu viel Platz. Sein Chip fand Emir Dilic, der über rechts seinen Schnelligkeitsvorteil ausnutzte und Kostner keine Chance ließ. Die Heimischen drückten in dieser Phase weiter, ein Hayden-Eigentor lag ebenso in der Luft wie ein Pranjic-Treffer, beide Male ging die Kugel aber über den Kostner-Kasten. Auf der anderen Seite zeichnete sich Schwaiger bei einem Silberbauer-Weitschuss aus und kratzte die Kugel aus dem Kreuzeck.

 

Dafür sah der Schlussmann wenig später nicht gut aus, er faustete einen Corner zu kurz weg, WSC-Abwehrspieler Hayden hob den Ball über ihn ins Netz. In der Schlussphase wurde es Schiri Ristoskov dann mit Sport-Club Kapitän Dimov zu bunt, er schickte ihn frühzeitig duschen. Beljan schnürte nebenbei noch seinen Doppelpack und machte das halbe Dutzend voll.

 

Quelle: meinfussball.at