<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

SV Sparkasse Leobendorf - Traiskirchen

3:3 (1:1)

SV Sparkasse Leobendorf: 01 Lukas Schwaiger, 02 Patrik Batoha, 04 Okan Celik (HZ.: Marco Miesenböck), 05 Deniz Tokgöz  , 14 Kevin Aue, 20 Kristian Babic  , 25 Philip Holzer (75.: Mateo Tadic), 08 Sascha Viertl, 10 Miroslav Milosevic, 13 Oliver Pranjic   (61.: Dusan Lazarevic  ), 19 Marco Hofer

Traiskirchen: 22 Dominik Krischke, 12 Niklas Szerencsi  , 18 Amar Helic, 28 Pascal Petlach  , 05 Noah Lederer, 07 Patrick Haas, 08 Oliver Mohr, 10 Eldis Bajrami (89.: Benjamin Mustafic), 27 Michael Tercek  , 09 Maximilian Entrup (83.: Michael Drga), 11 Arbnor Prenqi (58.: Marc Helleparth)

Tore: 0:1 Maximilian Entrup (14.), 1:1 Miroslav Milosevic (17.), 2:1 Oliver Pranjic (59.), 2:2 Marc Helleparth (62.), 2:3 Eldis Bajrami (69.), 3:3 Marco Hofer (86.)

Gelbe Karte: 49.: Deniz Tokgöz(Unsportl.) , 51.: Oliver Pranjic(Unsportl.) , 56.: Michael Tercek(Unsportl.) , 63.: Pascal Petlach(Unsportl.) , 90.: Kristian Babic(Foul) , 90+3.: Dusan Lazarevic(Unsportl.) , SE.: Niklas Szerencsi(Unsportl.)

Rote Karte: -

Gelb-Rote Karte: -

Leobendorf am 4.09.21 16:30 Uhr, Lenz, 313

>> Bericht bei oefb.at >>

 

>> Bericht mit 42 Fotos bei meinfussball.at >>

 

TORFESTIVAL OHNE SIEGER
Publiziert von Dominik Siml am 5. Sep. 2021

Leobendorf und Traiskirchen lieferten sich einen temporeichen Schlagabtausch mit sechs Treffern. Sieger gab es am Ende keinen.
Noch in der ersten Spielminute hatte Leobendorfs Oliver Pranjic die Führung auf dem Fuß, ließ die Möglichkeit aber aus. „Da muss es 1:0 stehen", wusste auch Trainer Sacha Laschet am Tag nach dem Spiel. Den ersten Treffer erzielten dann die Gäste, weil Kristian Babic einen hoch wegspringenden Ball nicht klären konnte und Philip Holzer zu weit Weg von Max Entrup stand - der Ex-Profi markierte die Führung. „Wenn der Babi da zurückköpft oder den Ball ins Out klärt, ist gar nichts", ärgerte sich Laschet.

Mirolsav Milosevic linderte den Ärger seinen Coaches, er stellte nur drei Minuten nach der Führung auf 1:1. Insgesamt hatte Traiskirchen mehr Spielanteile und Ballbesitz, die klareren Chancen aber gab es bei den Heimischen. So ließen Pranjic und Miloseivc weitere gute liegen.

TÄNZCHEN UND ACHTERBAHNFAHRT
Auch nach dem Wechsel blieb das Bild gleich, nur dass sich Leobendorf diesmal belohnte. Pranjic stellte mit links vom Sechzehnereck auf 2:1, beim Jubel gab's vor der Walter Göttinger Tribüne ein kleines Tänzchen, dass Pranjic-Kumpel und Ex-Leobendorfer David Ungar mit seinen Instagram-Followern teilte. Marc Helleparth war davon wenig beeindruckt, er traf nur 180 Sekunden nach der SVL-Führung zum 2:2. Eldis Bajrami drehte das Spiel mit einem verdeckten Schuss dann komplett, Leobendorfs Goalie Lukas Schwaiger sah den Ball spät, allerdings auch nicht besonders gut aus, als dieser einschlug.

Wer jetzt dachte, die Gastgeber seien moralisch gebrochen, der irrte. Marco Hofer spielte in Minute 86 den Schlussakkord, als er die Kugel vom Elferpunkt nach einem Stangler in den Knick schoss. Der wäre fast vom eingewechselten Marco Miesenböck noch veredelt worden, er schoss jedoch Traiskirchen-Tormann Dominik Krischke an. So blieb's beim 3:3.

STIMMEN ZUM SPIEL:
Traiskirchen-Obmann Werner Trost: „Für mich waren es eher zwei verlorene Punkte, aber es hätte in beide Richtungen ausgehen können. Die erste Hälfte war natürlich ausgeglichen, in der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen - zumindest spielerisch."

Leobendorf-Coach Sascha Laschet: „Sie haben mehr Ballbesitz gehabt, aber das war uns auch so ausgelegt und nicht überraschend. Ich finde, wir hatten die klareren Chancen, deswegen wäre für mich der Sieg verdient gewesen."

Traiskirchen-Mittelfeldmann Oliver Mohr: „Wir haben die Partie, meiner Meinung nach, dominiert. Aber es ist schon die ganze Saison so, dass wir einfach viel zu leicht Tore bekommen. Wir können halt nicht immer sechs Tore machen, damit wir einmal eine Partie gewinnen. Zum Schluss haben wir dann sogar noch Glück gehabt, dass wir die Partie nicht verlieren, es fühlt sich aber trotzdem sehr wie eine Niederlage an."

Leobendorfs Flügelspieler und Torschütze zum 2:1, Oliver Pranjic: „Gott sei Dank haben wir den Punkt noch gemacht. Wir bekommen zu leicht Tore, sind aber optimistisch, dass wir das in den Griff bekommen."

 

 

Quelle: meinfussball.at