<

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

>

Hausleiten - SV Sparkasse Leobendorf II

5:3 (3:3)

SV Sparkasse Leobendorf II: T Alexander Nics, 03 Victor Schwarz, 04 Henry Obemeata-Gimoh  , 05 Leon Skreta, 06 Deniz Karadas (87.: Yll Sejdija), 08 Lukas Niernsee (74.: Benjamin Emeder), 09 Florian Bauer, 11 Philipp Schöller, 18 Florian Wilfinger(ET), 20 Markus Bartl  , 21 Andrija Pavlovic      

Hausleiten: T Patrick Frenzl, 02 Boris Juhas, 03 Werner Jungwirth (55.: Martin Thyri), 11 Christoph Mayer  , 16 Stefan Bauer, 05 Martin Mihalik  , 13 Michael Arthold, 15 Johannes Floh (75.: Thomas Thyri), 07 Patrick Mikolasek, 09 Matthias Arnold, 14 Matthias Überraker   (75.: Gregor Babka)

Tore: 0:1 Florian Wilfinger (5. ET), 1:1 Matthias Arnold (8.), 1:2 Philipp Schöller (10.), 2:2 Florian Wilfinger (23.), 2:3 Markus Bartl (27.), 3:3 Boris Juhas (31.), 4:3 Patrick Mikolasek (75.), 5:3 Martin Mihalik (90+3.)

Gelbe Karte: 25.: Andrija Pavlovic(Foul) , 32.: Christoph Mayer(Foul) , 37.: Henry Obemeata-Gimoh(Unsportl.) , 53.: Markus Bartl(Foul) , 70.: Matthias Überraker(Foul) , 90+3.: Martin Mihalik(Unsportl.)

Rote Karte: Andrija Pavlovic

Gelb-Rote Karte: Henry Obemeata-Gimoh

Hausleiten 28.8.21 18:00, Prochazka, 70

>> Bericht bei oefb.at >>

 

ERNEUTES SCHÜTZENFEST
Publiziert von Volker Ostermann am 29. Aug. 2021

Einmal mehr kommt es in dieser noch jungen Saison bei einem Hausleiten-Match zu zahlreichen Toren.
Stark ersatzgeschwächte Leobendorfer versuchten schon sehr früh dieses Match in eine punktebringende Richtung zu lenken. Noch in der Anfangsphase zog Florian Wilfinger mit dem Ball auf dem Fuß von außen nach innen, drang in den Strafraum ein und erzielte das 1:0 für seine Farben. Die Hausleitener reagierten in Form eines Treffers von Matthias Arnold schnell, doch nach nicht einmal 120 gespielte Sekunden lagen die Hausherren erneut zurück. „Wir sind da einfach nicht gut gestanden“, so Hausleitens sportlicher Leiter Johannes Holzweber. Circa 70 Zuseher sahen ein Offensivspektakel, das noch lange nicht sein Ende gefunden haben sollte.

HIN UND HER
Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Arnold über die Außenbahn durchtanken und einen scharfen „Stangler“ spielen. Der zuvor noch für sein Team jubelnde Wilfinger grätschte dazwischen und hinterließ die Kugel bei dieser Rettungsaktion im eigenen Kasten. „Das war sehr unglücklich, aber ihm blieb gar nichts anders übrig als es zu versuchen, da schon zwei Hausleiten-Spieler bereitstanden“, analysierte Leobendorf-Funktionär Gerhard Sturm die Situation. Noch vor der Pause traf Markus Bartl nach einem Foul an Andrija Pavlovic vom Punkt aus und Boris Juhas egalisierte den erneuten Rückstand infolge eines Gestochers im Sechzehner.

HAUSLEITEN KALTBLÜTIGER
Im zweiten Spielabschnitt hielten sich beide Teams, was Angriffsaktionen anging, etwas zurück. Zunächst kontrollierten die Hausleitener das Spiel, doch schon bald präsentierten die Gäste den Zusehern wieder ansehnliche Möglichkeiten, die aber nicht in Zählbares umgemünzt werden konnten. Ganz anders machte hier der SV Hausleiten auf sich aufmerksam: Mikolasek übernahm einen Lochpass und schob eiskalt zum 4:3 ein und Mihalik eroberte gegen Sejdija den Ball, um kurz darauf mit seinem Tor den Vorhang fallen zu lassen. Zuvor mussten noch die Leobendorfer Obemeata-Gimoh und Pavlovic nach einem Gerangel mit Gelb-Rot bzw. Rot vom Platz. „Da war nichts Grobes dabei. Da ist einfach die Jugend mit ihnen etwas durchgegangen“, nahm Holzweber die Spieler des Gegners in Schutz.

 

Quelle: meinfussball.at